Kulturtours - das Reiseportal zu Kunst und Kultur. Veranstalterunabhängige Auswahl an Kulturreisen, Städtereisen, Studienreisen, Konzertreisen, Rundreisen, Naturreisen und Aktivreisen

Bookmark und Weitersagen Weitersagen & Drucken Empfehlen Sie uns hier weiter

Empfehlen Sie uns weiter

Leitbild Nachhaltigkeit Galerie Agenturen FAQ  Newsletter  AGB  Impressum

 
Cremona
Kulturtours - das Reiseportal zu Kunst und Kultur. Veranstalterunabhängige Auswahl an Kulturreisen, Städtereisen, Studienreisen, Konzertreisen, Rundreisen, Naturreisen und Aktivreisen Kulturtours - Studienreisen und Kulturreisen in die Metropolen Europas Kulturtours - Konzertreisen, Eventreisen, Ausstellungen, Kunstreisen Kulturtours - Land und Leute kennen lernen. Studienreisen, Rundreisen, Kulturreisen
Kulturtours - Kontakt aufnehmenKulturtours - Suche im Reiseangebot
-

CREMONA
Eine Stadt voller Geigen

   

von Annemarie Bischoff

Cremona und der Geigenbau – es gibt wohl kaum einen Winkel der kleinen lombardischen Stadt, an dem diese traditionsreiche Verbindung nicht spürbar ist. Denn bereits seit dem 16. Jahrhundert lebten und arbeiteten zahlreiche Meister in Cremona – wie Antonio Stradivari, Giuseppe Guaneri de Gesù oder Nicola Amati – und auch heute noch wird diese Tradition durch zahlreiche in der Stadt ansässige Werkstätten fortgesetzt. Doch neben dieser „Hauptattraktion“ hat Cremona auch einige andere Aspekte, die es zu entdecken lohnt.

Cremona
Dom mit Baptisterium
© Wikimedia / Roman Klementschitz
(Einer flog zu Weit) / CC 3.0


Cremona gilt allgemein als die „Wiege des Geigenbaus“. Begründet hat diese Tradition Andrea Amati, der die Entwicklung der Geigenfamilie im 16. Jahrhundert stark beeinflusste. In den nächsten Jahrzehnten entstanden unter der Lehrtätigkeit der Amati-Familie viele weitere Werkstätten, unter anderem von Stradivari und Guaneri. Diese sowie viele weitere Aspekte in der Geschichte des Geigenbaus werden in Cremonas neuem „Museo del Violino“ auf anschauliche Weise dargestellt. Dort können berühmte Geigen alter Meister betrachtet und bei frühzeitiger Anmeldung auch angehört werden.


Cremona
Statue Antonio Stradivaris in Cremona
© Wikimedia / Lohen11 / CC 3.0

Cremona
Romanische Krypta im Dom
© Harald Kother


Cremona
Torrazzo
© Harald Kother


Doch ist der Geigenbau in Cremona nicht nur konservierte Vergangenheit, sondern bestimmt in weiten Teilen auch das alltägliche Leben: Auf einem Spaziergang durch die Stadt eröffnet sich dem Besucher ein „Himmel voller Geigen“, denn auf den Dächern der etwa 130 Werkstätten werden die neu gebauten und lackierten Instrumente zum Trocknen aufgehängt.
Und damit das auch in Zukunft so bleibt, werden in der renommierten Cremoneser Geigenbauschule Auszubildende aus der ganzen Welt unterrichtet. Des Weiteren ist die Stadt Schauplatz zahlreicher Konzerte und Festivals, einer Geigenbaumesse und eines Geigenbauwettbewerbs.

Mozart in Cremona

In Anbetracht dieser Musiktradition wundert es nicht, dass auch die Mozarts im Januar 1770 einige Tage in Cremona Station machten. Vater und Sohn übernachteten im Gasthaus „Colombia“, heute ein Privathaus mit Geschäften in der Via Sicardo. Ziel der ersten Italienreise des jungen Wolfgang Amadeus Mozarts war, seine musikalischen Kenntnisse zu erweitern und Kontakte in der damaligen italienischen Kunstszene zu knüpfen. So durfte auch ein Besuch im Teatro Nazari, dem heutigen Teatro Ponchinelli, nicht fehlen, in dem an jenem Abend die Oper „La clemenza di Tito“ von Michelangelo Valentini gegeben wurde. Das Libretto von Pietro Metastasio wurde bis zu 40 Mal von verschiedenen Komponisten vertont und auch Mozart diente es als Vorlage seiner gleichnamigen Oper, die 1791 uraufgeführt wurde.

Sehenswertes in und um Cremona
Neben den Geigenbauwerkstätten und Museen hat Cremona jedoch auch einige architektonische Besonderheiten zu bieten. Erwähnenswert ist hier vor allem die Piazza del Comune: Der sich dort befindende Dom stammt aus dem 12 Jahrhundert; er wurde jedoch im Laufe der Zeit immer wieder umgebaut und erweitert. Mit seinen Ausmaßen, der klar gegliederten Marmorfassade, Backsteintürmchen und schmückenden Elementen sowie einem Freskenzyklus und einer glanzvollen romanischen Krypta im Innenraum ist der Dom durchaus einen Besuch wert. Daneben steht das Wahrzeichen der Stadt: der „Torrazzo“. Hierbei handelt es sich um den mit 111 Metern höchsten freistehenden Glockenturm Italiens, von dessen Spitze aus sich dem Besucher ein wunderbares Panorama über die Stadt und die Poebene eröffnet. Ebenfalls an der Piazza del Comune liegt das achteckige Baptisterium aus der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts, zwei Stadtpaläste sowie das Rathaus.
Neben dem Fünferensemble an der Piazza del Comune befinden sich in der kleinen Altstadt weitere Kirchen und Palazzi, die zur Besichtigung einladen.


Nach der Stadtbesichtigung bietet sich ein Ausflug ins Cremoneser Umland an: Die Poebene südlich der Stadt ist ideal für Fahrradtouren, Spaziergänge oder Bootsfahrten geeignet. Für das leibliche Wohl sorgen die regionalen Spezialitäten, vor allem verschiedene Wurst- und Käsesorten, die in den fruchtbaren Gebieten um Cremona hergestellt werden. Als regionale Süßigkeit gilt der Torrone, eine Art weißer Nugat, dem jedes Jahr im November ein Fest gewidmet ist. Doch auch bei diesem kulinarischen Event ist die „Hauptattraktion“ Cremonas allgegenwärtig: Das Thema der „Festa del Torrone“ im Jahr 2013 lautet: Il respiro del violino – der Atem der Geige.


 

-
>> Leseprobe I
>> Leseprobe II

Unsere Literaturempfehlung:
OBERITALIEN - Der Reiseführer von Eberhard Fohrer


Wenige Reiseziele bieten so viel Abwechslung wie die vielseitigen Landschaften zwischen den Hochalpen und dem Mittelmeer. Detailliert und unterhaltsam beschreibt Eberhard Fohrer den Weg vom ewigen Eis der Gletscher über das Wanderparadies Südtirol hinab in die riesige Schwemmlandebene des Po und weiter bis zu endlosen Meereslagunen und stillen Pinienwäldern an der Mittelmeerküste. Auf schmalen, verwinkelten Straßen geht es hinauf in die abgelegenen Höhen der Alpen, zu den kristallklaren Bergseen und gigantischen Felstürmen der Dolomiten und an die großen Badeseen wie Lago di Garda oder Lago Maggiore. Dazu werden Ihnen natürlich die altehrwürdigen Kulturstädte Venedig, Verona, Ravenna, Bologna und Mailand, aber auch die kleinen, eher stillen Orte im Podelta vorgestellt. Den Rahmen bieten detaillierte Informationen zur grandiosen Natur sowie zu Kunst und Kultur Oberitaliens. Die Geschichten über Land und Leute sowie eine Fülle reisepraktischer Neuigkeiten die günstigsten Anreiseroute, die besten Übernachtungsmöglichkeiten, Restaurants und Tavernen sind im Kompendium unseres Autoren vertreten.

>> Zur Bestellung


< zurück

 

AKTUELLE KULTURREISEN NACH OBERITALIEN:


 

 

Wir organisieren gerne für Sie eine individuelle und maßgeschneiderte Reise. Teilen Sie uns Ihre Wünsche mit und wir machen Ihnen ein unverbindliches Angebot.

  Tel: 040 - 43 263 466

Selbstverständlich stehen wir Ihnen unter dieser Nummer auch für eine telefonische Beratung & Buchung zur Verfügung.

 

Kundenmeinung

 
Kulturreisen  

Kunst & Architektur in den Alpen
Zaha Hadid & Messner Mountain Museen
Der Extrembergsteiger Reinhold Messner hat in den vergangenen Jahren Großes erschaffen. Er initiierte die sechs Messner Mountain M...

> zum Angebot

 
 
 

Kulturtours - Über unsKulturtours PartnerlinksKulturtours WerbeinfosKulturtours AGBs

Copyright 2007 * drp Kulturtours * Bogenstraße 5 * 20144 Hamburg
Telefon: (040) 43263466   Fax: (040) 43263465    E-Mail: info@drp-kulturtours.de
Sie dürfen unsere Seiten gerne verlinken: http://www.drp-kulturtours.de