Kulturtours - das Reiseportal zu Kunst und Kultur. Veranstalterunabhängige Auswahl an Kulturreisen, Städtereisen, Studienreisen, Konzertreisen, Rundreisen, Naturreisen und Aktivreisen

Bookmark und Weitersagen Weitersagen & Drucken Empfehlen Sie uns hier weiter

Empfehlen Sie uns weiter

Leitbild Nachhaltigkeit Galerie Agenturen FAQ  Newsletter  AGB  Impressum

 
DAS WIENER SECESSIONSGEBÄUDE
Kulturtours - das Reiseportal zu Kunst und Kultur. Veranstalterunabhängige Auswahl an Kulturreisen, Städtereisen, Studienreisen, Konzertreisen, Rundreisen, Naturreisen und Aktivreisen Kulturtours - Studienreisen und Kulturreisen in die Metropolen Europas Kulturtours - Konzertreisen, Eventreisen, Ausstellungen, Kunstreisen Kulturtours - Land und Leute kennen lernen. Studienreisen, Rundreisen, Kulturreisen
Kulturtours - Kontakt aufnehmenKulturtours - Suche im Reiseangebot

DAS WIENER SECESSIONSGEBÄUDE
Ein Tempel für die Kunst

   

von Julia Marhenke


Wie ein griechischer Tempel steht es da. Glatte weiße Wände, verziert mit floralen Mustern und geschwungenen Linien. Auf dem Dach eine Kuppel aus vergoldeten Lorbeerblättern. Der Eingangsbereich bewacht von drei Medusenhäuptern – Das Secessionsgebäude in Wien.

DAS WIENER SECESSIONSGEBÄUDE
Das Wiener Secessionsgebäude
© Gryffindor/ wikimedia


Ende des 19. Jahrhunderts wurde es von Joseph Maria Olbrich erbaut. Gedauert hat das nur ein halbes Jahr. Und eigentlich wurde damals nur die „Erbauung eines provisorischen Ausstellungspavillons auf die Dauer von längstens zehn Jahren“ bewilligt, wie das Protokoll der damaligen Gemeinderatssitzung verrät.

Nun, die zehn Jahre sind längst rum und das Gebäude steht glücklicherweise noch immer. Das älteste, ausdrücklich der zeitgenössischen Kunst gewidmete, unabhängige Ausstellungshaus ist es inzwischen.

Ein Gebäude – viele Namen
Abgesehen von einem griechischen Tempel könnte man es auch glatt für ein Mausoleum halten. Es gibt nämlich im hinteren Bereich keinerlei Fenster. Manche nannten das Gebäude auch „Ägyptisches Königsgrab“ oder „Tempel für Laubfrösche“. Halb spöttisch, halb liebevoll hat es den Namen „Krauthappl“ erhalten, da die vergoldete Lorbeerkuppel die Wiener an einen Kohlkopf erinnerte.


DAS WIENER SECESSIONSGEBÄUDE
Die feindlichen Gewalten - ein Ausschnitt
aus Klimts Fries


Der Lorbeer – ein Symbol des Sieges. Und damit ein Hinweis auf die Göttin Athene, die sich hier an mancher Stelle wiederfindet. Da sind zum einen die drei Medusenköpfe, deren Schlangenhaare die Worte Malerei, Architektur und Plastik umspielen. Und zum anderen die Eulen an den Seitenfronten des Gebäudes. Beides steht für Athene, die Göttin der Weisheit, des Sieges und der handwerklichen Künste.

Lichter Ausstellungsraum
Während das Secessionsgebäude von außen aus festen, fensterlosen Quadern erstellt zu sein scheint, präsentiert es sich im Innern gänzlich anders.


Der funktionale, hinten liegende Ausstellungsraum ist nach dem Vorbild einer Basilika gegliedert. Das heißt, dass er sowohl über ein erhöhtes Mittelschiff als auch über zwei niedrigere Seitenschiffe und ein abschließendes Querschiff verfügt.

Es ist ein einziger, großer Raum. Fensterlos zwar, doch von zeltartig gewölbten Glasdächern überspannt, sodass genügend Licht gleichmäßig hereinfallen kann. Mit Trennwänden kann die Halle einfach unterteilt werden und bietet so eine ideale Grundlage für verschiedenste Ausstellungen.

Neben dem großen Ausstellungsraum gibt es zudem noch mehrere kleinere Zimmer. Im Souterrain beispielsweise befindet sich der Klimtraum, in dem seit 1986 das Beethovenfries von Gustav Klimt wieder dauerhaft zu sehen ist.

Insgesamt werden jedes Jahr rund 20 Ausstellungen in den verschiedenen Räumen präsentiert.


 

< zurück

 

AKTUELLE KULTURREISEN NACH WIEN:


Andreas Jackel: Lichterlei - Gold

Van Gogh Museum in Amsterdam

Die Beatles in London

Hundertwasser-Krawina-Haus Fantasievoll...

Semperoper in Dresden

Kundenmeinung

 
Kulturreisen  

Wiener Museen
Aktuelle Sonderausstellungen & traditionsreiche Sammlungen
Albertina, Belvedere, Kunsthistorisches Museum, Leopold Museum: Wien vereinigt nicht nur einige der weltweit schönsten historische...

> zum Angebot

 
 
 

Kulturtours - Über unsKulturtours PartnerlinksKulturtours WerbeinfosKulturtours AGBs

Copyright 2007 * drp Kulturtours * Bogenstraße 5 * 20144 Hamburg
Telefon: (040) 43263466   Fax: (040) 43263465    E-Mail: info@drp-kulturtours.de
Sie dürfen unsere Seiten gerne verlinken: http://www.drp-kulturtours.de