Kulturtours - das Reiseportal zu Kunst und Kultur. Veranstalterunabhängige Auswahl an Kulturreisen, Städtereisen, Studienreisen, Konzertreisen, Rundreisen, Naturreisen und Aktivreisen

Bookmark und Weitersagen Weitersagen & Drucken Empfehlen Sie uns hier weiter

Empfehlen Sie uns weiter

Leitbild Nachhaltigkeit Galerie Agenturen FAQ  Newsletter  AGB  Impressum

 
Wien
Kulturtours - das Reiseportal zu Kunst und Kultur. Veranstalterunabhängige Auswahl an Kulturreisen, Städtereisen, Studienreisen, Konzertreisen, Rundreisen, Naturreisen und Aktivreisen Kulturtours - Studienreisen und Kulturreisen in die Metropolen Europas Kulturtours - Konzertreisen, Eventreisen, Ausstellungen, Kunstreisen Kulturtours - Land und Leute kennen lernen. Studienreisen, Rundreisen, Kulturreisen
Kulturtours - Kontakt aufnehmenKulturtours - Suche im Reiseangebot

WIENER KAFFEEHAUSKULTUR
Ein Ort der Tradition

   

von Meike Stegkemper

Runde Marmortische mit weißen Spitzendecken, einfache Sessel oder altbewährte Thonet-Stühle, Holzfußboden und ein schwarz-weiß gekleideter Kellner. Etwa 100 der unzähligen Cafés in Wien bewahren sich den ursprünglichen Charme und die traditionell einfache Einrichtung der klassischen Wiener Kaffeehäuser.

Die Wiener Kaffeehäuser sind ein Ort zum Verweilen. Oftmals verbringen die Gäste bei zahlreichen Kaffeevariationen, einer großen Auswahl an nationalen und internationalen Zeitungen und einem umfangreichen Torten-Sortiment mehrere Stunden in einem Café.


Kaffeebohnen
Die Kaffeehäuser bieten verschiedenste Kaffeespezialiäten an
© Janine/ pixelio.de


Hinzu kommen kleine Gerichte wie Mehlspeisen sowie Klaviermusik. Viele der Kaffeehäuser verfügen zusätzlich über einen Schanigarten: Die Besucher können im Freien vor dem Café sitzen und die Passanten beobachten.

Um die Frage, wie der Kaffee nach Wien kam, ringen sich zahlreiche Mythen und Legenden. Zweifelsfrei gehen die Anfänge des Kaffees in Wien in die Zeit der Türkenbelagerung zurück: Bei ihrem Rückzug im Jahr 1683 hinterließen die Türken den Wienern einen Sack Kaffeebohnen. Das erste Kaffeehaus wurde zwei Jahre später von dem Griechen Johannes Diodato gegründet.

Die Zahl der Kaffeehäuser stieg in den folgenden Jahren und Jahrhunderten rapide an. Um 1900 gab es im ganzen Stadtgebiet Wiens über 600 Kaffeehäuser.


Kaffee und ein Glas Wasser
Traditionellerweise wird zum Kaffee ein Glas Wasser gereicht.
© Lichtbild-Austria/ pixelio.de


Kunst, Kultur und Kaffee
Die Wiener Kaffeehäuser haben eine lange Tradition, die auch von vielen Künstlern gepflegt wurde. Zu den bekanntesten Kaffeehausbesuchern zählen Wolfgang Amadeus Mozart und Johann Strauß jun.

Von der Jahrhundertwende bis in die 1930er Jahre waren die Cafés ein beliebter Treffpunkt österreichischer Literaten, Schauspieler, Architekten und Musiker. Das Ende des 19. Jahrhunderts und der Anfang des 20. Jahrhunderts gelten als die Glanzzeit der Wiener Kaffeehäuser. In diesen Zeitraum fällt auch die Entstehung eines neuen literarischen Genres – die Kaffeehausliteratur.

Die Künstler und Anhänger der Wiener Moderne diskutierten und wirkten in den Kaffeehäusern. Hierzu zählen die Schriftsteller Arthur Schnitzler, Alfred Polgar, Hugo von Hofmannsthal und Karl Kraus sowie die Musiker Hugo Wolf, Fritz Kreisler und Arnold Schönberg.


In den 1950er Jahren mussten zahlreiche Kaffeehäuser schließen. Beeinflusst durch die zunehmende Verbreitung des Fernsehens veränderte sich das Freizeitverhalten der Menschen und die Gäste blieben aus. Seit den 1990er Jahren erfreut sich die Wiener Kaffeehauskultur aber wieder einer zunehmenden Beliebtheit.

Die schönsten Kaffeehäuser Wiens
Das Griensteidl wurde im Jahr 1847 eröffnet und ist ein ehemaliges Literatencafé. Schriftsteller wie Hugo von Hofmannsthal, Arthur Schnitzler und Karl Kraus kamen im Griensteidl zusammen. Im Jahr 1897 wurde das Gebäude des Cafés am Michaelerplatz abgerissen. In dem neu errichteten Bauwerk wurde 1990 ein neues Café Griensteidl am alten Standort wiedereröffnet. Das Café Griendsteidl befindet sich am Michaelerplatz 2 in 1010 Wien.

Das Café Central befindet sich im Palais Ferstel, einem imposanten Gebäude im Stil der Neorenaissance im Wiener Zentrum. Das Café eröffnete 1868 und erlangte durch den Abriss des Griensteidls Ende des 19. Jahrhunderts seine Berühmtheit, da viele der Stammgäste des Griensteidls fortan ins Café Central gingen. Nach dem zweiten Weltkrieg schloss das Kaffeehaus. Im Jahr 1975 wurde das Palais Ferstel renoviert und das Café Central in der Schalterhalle des ehemaligen Bankgebäudes wiedereröffnet. Das Café Central liegt in der Herrengasse 14, Ecke Herrengasse/ Strauchgasse, 1010 Wien und besticht durch gemütliche Atmosphäre und geschichtsträchtiges Flair.

Das Café Sperl wurde im Jahr 1880 eröffnet. Im Jahr 1983 wurde das Kaffeehaus renoviert und die Möblierung originalgetreu restauriert. Das Café Sperl liegt in der Gumpendorfer Straße 11, 1060 Wien. Besonders reizvoll ist die sehr traditionelle Kaffeehausatmosphäre.

Das Café Prückel am Stubenring wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts gegründet. Zu dieser Zeit war die Ringstraße die Prachtstraße der Stadt. Das Café Brückel besticht durch eine Originaleinrichtung aus den 1950er Jahren, die liebevoll restauriert wurde. Das lichtdurchflutete Café ist ein beliebter Aufenthaltsort für Gäste allen Alters und liegt im Stubenring 24 in 1010 Wien.


< zurück

 

AKTUELLE KULTURREISEN NACH WIEN:


Marrakesch - Perle des Südens

Das Rijks-Museum in Amsterdam

Die Albertina in Wien

Jugendstilperlen in Brüssel und Antwerp...

Kirchen, Fabelwesen und Barock

Kundenmeinung

 
Kulturreisen  

Wiener Museen
Aktuelle Sonderausstellungen & traditionsreiche Sammlungen
Albertina, Belvedere, Kunsthistorisches Museum, Leopold Museum: Wien vereinigt nicht nur einige der weltweit schönsten historische...

> zum Angebot

 
 
 

Kulturtours - Über unsKulturtours PartnerlinksKulturtours WerbeinfosKulturtours AGBs

Copyright 2007 * drp Kulturtours * Bogenstraße 5 * 20144 Hamburg
Telefon: (040) 43263466   Fax: (040) 43263465    E-Mail: info@drp-kulturtours.de
Sie dürfen unsere Seiten gerne verlinken: http://www.drp-kulturtours.de