Kulturtours - das Reiseportal zu Kunst und Kultur. Veranstalterunabhängige Auswahl an Kulturreisen, Städtereisen, Studienreisen, Konzertreisen, Rundreisen, Naturreisen und Aktivreisen

Bookmark und Weitersagen Weitersagen & Drucken Empfehlen Sie uns hier weiter

Empfehlen Sie uns weiter

Leitbild Nachhaltigkeit Galerie Agenturen FAQ  Newsletter  AGB  Impressum

 
SCHWÄBISCHE KÜCHE UND SCHWÄBISCHER WEIN
Kulturtours - das Reiseportal zu Kunst und Kultur. Veranstalterunabhängige Auswahl an Kulturreisen, Städtereisen, Studienreisen, Konzertreisen, Rundreisen, Naturreisen und Aktivreisen Kulturtours - Studienreisen und Kulturreisen in die Metropolen Europas Kulturtours - Konzertreisen, Eventreisen, Ausstellungen, Kunstreisen Kulturtours - Land und Leute kennen lernen. Studienreisen, Rundreisen, Kulturreisen
Kulturtours - Kontakt aufnehmenKulturtours - Suche im Reiseangebot

SCHWÄBISCHE KÜCHE UND SCHWÄBISCHER WEIN
Schupfnudeln, Seelen und Trollinger

   

DZT

Die Schwäbische Küche ist im Gegensatz zur französisch beeinflussten Badischen Küche eher einfach und bodenständig. Sie ist beheimatet im Schwabenland, das große Teile Württembergs umfasst, die Region Bayerisch Schwaben sowie das bis ins Österreichische reichende Allgäu. Eine zentrale Bedeutung haben Eierteigwaren in den verschiedensten Variationen, zum Beispiel Spätzle oder Maultaschen. Aber auch gehaltvolle Suppen und Eintöpfe sind typisch für die Schwäbische Küche.

Über Jahrhunderte erlaubten die kargen und steinreichen Bedingungen der Äcker auf der Schwäbischen Alb kaum Viehzucht in größerem Maße. Fleisch konnten sich daher nur wenige leisten; es galt als „Herrenessen“, während sich das Volk hauptsächlich mit Innereien und einfachen Mehlspeisen begnügen musste.

SCHWÄBISCHE KÜCHE UND SCHWÄBISCHER WEIN
Weinberge bei Stuttgart
© Harald Kother


Maultaschen
Die wohl bekannteste schwäbische Spezialität, gewickelte oder gefaltete Nudeltaschen mit einer herzhaften Füllung aus Fleisch, Spinat, Zwiebeln und eingeweichten Brötchen, hat sich in den letzten Jahren als Exportschlager erwiesen. Die sogenannten Maultaschen haben bis in den hohen Norden, sogar in Russland und den USA ihre Anhänger gefunden. „Herrgottsbscheißerle“ ist ihr Kosename, wurden sie doch – so sagt es die Legende – einst von Mönchen erfunden, um das Fleischverbot in der Fastenzeit zu umgehen. Ob als Einlage in einer kräftigen Rinderbrühe, mit gerösteten Zwiebeln geschmälzt oder in Streifen angebraten, Maultaschen lassen sich immer wieder anders zubereiten. Mit unterschiedlichen Füllungen lassen sie sich weiter variieren.


SCHWÄBISCHE KÜCHE UND SCHWÄBISCHER WEIN
Spätzle © Stefan Reis / Pixelio



SCHWÄBISCHE KÜCHE UND SCHWÄBISCHER WEIN
Schupfnudeln © wrw / Pixelio



SCHWÄBISCHE KÜCHE UND SCHWÄBISCHER WEIN
Seelen © wrw / Pixelio

Spätzle
Eine über die Grenzen Württembergs hinaus bekannte Zubereitung der schwäbischen Küche sind Spätzle, die die Rolle einer universellen Beilage zu saucenreichen Fleischgerichten einnehmen.
In der Regel werden sie mit in reichlich Butter gebräunten Semmelbröseln oder gerösteten Zwiebeln garniert. Seltener werden sie als Süßspeise, ergänzt mit Apfelmus oder anderen Obstkompotten, gereicht. Spätzle werden aus einem zähflüssigen Teig aus Mehl, Ei und Wasser zubereitet, der traditionell in schmalen Streifen von einem „Spätzlesbrett“ direkt ins kochende Wasser geschabt wird. Für Käs’spätzle werden die Nudeln mit angebratenen Zwiebelringen in eine Form geschichtet und im Ofen mit Käse überbacken. Original schwäbisch ist auch ein weiteres typisches Spätzlegericht: Linsen mit Spätzle, dazu werden Würstchen gereicht.

Schupfnudeln oder "Buabaspitzle"
Schupfnudeln sind eine weitere Besonderheit aus der Schwäbischen Küche. Die länglichen, spitz zulaufenden Klößchen werden aus festem Kartoffelteig hergestellt, kurz in Salzwasser gegart und dann goldbraun in Butter angebraten. Sie können auch als Süßspeise gereicht werden, mit Zimt-Zucker oder Apfelmus. Unter die Schupfnudeln wird gerne Sauerkraut und ein wenig Speck gemischt und zusammen in einer Pfanne angebraten. Krautschupfnudeln sind auf Weinfesten und Jahrmärkten ein beliebter Imbiss.

Laubfrosch
Als „Laubfrosch“ wird eine Art Krautwickel bezeichnet, der aus einer mit Salz, Pfeffer und Muskat gewürzten und in Spinatblätter eingewickelten Masse aus Bratwurstbrät und gemahlenen altbackenen
Brötchen besteht. Laubfrösche werden in der Pfanne oder im Backofen gebraten.

Seelen
Als Seelen werden längliche Brötchen aus Dinkelmehl, Hefe, Wasser und Salz bezeichnet, die mit Kümmel und grobem Salz bestreut werden. Außen knusprig, ist die Seele innen weich und luftig. Dank des hohen Klebergehaltes von Dinkelmehl bleibt sie innen feucht.


Der Württemberg-Trollinger
Der Trollinger, auch Blauer Trollinger genannt, ist ein Rotwein. Der Name entstand wahrscheinlich aus der Bezeichnung „Tirolinger“, da die Ursprungs-Rebsorte der südtiroler Vernatsch war, nicht zu verwechseln mit dem italienischen Vernaccia. Zur Produktion von Wein wird diese Traubensorte fast nur in Südtirol und Württemberg genutzt, aber als Tafeltraube ist sie unter dem Namen „Black Hamburg“ weltweit bekannt. Die Römer waren es, die den Trollinger an den Rhein brachten, von wo aus er sich bis ins Neckartal und in den Kraichgau, ins Weinbaugebiet Baden, ausbreitete.
Trollinger ist im Weinbaugebiet Württemberg die meist angebaute Rebsorte. Gute Trollingerweine sind rubinrot und werden mit den Attributen „frisch“ und „saftig“ beschrieben, sie benötigen keine langen Lagerzeiten und sind meist innerhalb eines Jahres trinkreif. Trollinger-Weine werden selten als Prädikatsweine ausgebaut, ein Großteil wird mit Lemberger-Weinen verschnitten. Hell gekeltert ergeben sie einen lachsfarbenen Weißherbst, einen aus roten Trauben durch direktes Abpressen erzeugten hellen Wein. Der Trollinger ist der Inbegriff des schwäbischen „Vierteles-Weins“ - und damit Ausdruck einer bodenständigen Weinkultur im Württembergischen.
Zu seiner Ehrung findet seit dem Jahr 2001 in Heilbronn jährlich der Trollinger-Marathon statt. Vielerorts wird die Ernte mit großen Weinfesten gewürdigt. Festivitäten mit Weinproben finden von April bis in den Spätherbst statt. Zu den Verkostungen reisen gesellige Menschen von nah und fern an, um das alte Brauchtum mitzufeiern.


Reiseführer Schwäbische Alb
>> Leseprobe I
>> Leseprobe II


Unsere Literaturempfehlung:
SCHWÄBISCHE ALB - Der Reiseführer von Johann Schrenk


Die Schwäbische Alb, eine vielfältige Naturregion im Dreieck Stuttgart-Ulm-Bodensee, zeichnet sich durch ihre geschlossene Alblandschaft aus, die nur im Südosten vom wildromantischen Tal der Oberen Donau durchbrochen wird. Bedeutende Klöster, prachtvolle Kirchen, stolze Ritterburgen und herrschaftliche Schlösser bezeugen bis heute, dass die Schwäbische Alb auf eine reichhaltige und bedeutende Geschichte zurückblicken kann. Heute ist das Gebiet besonders bei den Freunden des Rad- und Wandersports beliebt, die hier hervorragende Bedingungen vorfinden. Das Reisehandbuch enthält wertvolle Tipps zur Freizeitgestaltung, liefert zahlreiche Hintergrundinformationen zur Landschaft und zur Geschichte und bietet einen umfangreichen Serviceteil mit Hinweisen zu Hotels, Pensionen, Restaurants und Cafés.

>> Zur Bestellung


< zurück

 

AKTUELLE KULTURREISEN NACH BADEN-WÜRTTEMBERG :


Kundenmeinung

 
Kulturreisen  

Kurpfalz | Speyer | Hambacher Schloss
Dom, Demokratie und Festivalsommer Karlsruhe
Metropolregion Rhein-Neckar – so lautet der moderne Verwaltungs-Name für den Landstrich, der sich weitgehend mit der historisch be...

> zum Angebot

 
Kulturreisen  

Die Moderne in Stuttgart
Private Kunstsammlungen und Architekturschätze im öffentlichen Raum
Stuttgart hat weitaus mehr zu bieten als Autoindustrie und Maschinenbau: ein Freilichtmuseum der Architektur-Moderne, eine Ikone d...

> zum Angebot

 
 
 

Kulturtours - Über unsKulturtours PartnerlinksKulturtours WerbeinfosKulturtours AGBs

Copyright 2007 * drp Kulturtours * Bogenstraße 5 * 20144 Hamburg
Telefon: (040) 43263466   Fax: (040) 43263465    E-Mail: info@drp-kulturtours.de
Sie dürfen unsere Seiten gerne verlinken: http://www.drp-kulturtours.de